{TODAY} Liebe Leserinnen, liebe Leser,
͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ 
hr Religion und Kirche
{TODAY}

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt Menschen, die haben die Hoffnung auf Veränderung "sogar in der katholischen Kirche" nicht aufgegeben. Der Theologe und spirituelle Autor Pierre Stutz gehört dazu. Von ihm können Sie in diesem Newsletter ein Buch gewinnen.

Bei mir persönlich haben die vergangenen Tage eher die Skepsis genährt. Fünf konservative (Erz-)Bischöfe, die an einer klerikalen Macht-Kirche unbedingt festhalten wollen und denen verbriefte Mitwirkungsrechte von Laien ein Gräuel sind, haben – wieder einmal – ihr Spiel über Bande getrieben und so dafür gesorgt, dass römische Kurienkardinäle, die auch vor allem am Machterhalt interessiert sind, die Spielräume für Veränderungen in Deutschland nachdrücklich eingeengt haben. Die Vision einer "Synodalen Kirche" wird blockiert. Mit dem Segen des Papstes.

Was den angeblich so sehr um das Wohl der Kirche besorgten fünf Bischöfen ganz offenbar nicht bewusst ist: wie sehr sie mit diesem unehrlichen Taktieren dem Ansehen der Kirche schaden. Nur noch acht Prozent der Bundesbürger vertrauen der katholischen Kirche, vermeldete in dieser Woche ein Umfrageinstitut. Wieder einmal ein historischer Tiefstwert.

Welche Auswege sehen da jetzt noch die Reformbefürworter? Zum Beispiel die Erfurter Theologieprofessorin Julia Knop, die für Anfang Juni zu einem Kongress über "Synodalität" eingeladen hat. Untertitel: Was Kirche braucht, damit sie weitergeht. Der Kollege Klaus Hofmeister wird sie das fragen, in der Sendung "Himmel und Erde" in hr-iNFO an diesem Sonntag.

Herzlich,
Lothar Bauerochse, hr Religion & Kirche

Die Kraft, die in Erinnerungen steckt

hr1 am Sonntagmorgen | 29.01., 6 – 10 Uhr
© Sarandy Westfall/Unsplash
"Wer die Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen". So hat es der spanische Philosoph George Santayana ausgedrückt. Ein Satz, der gerade in dieser Woche bedeutsam ist. Am Internationalen Holocaust-Gedenktag haben Menschen in aller Welt an die Gräueltaten der Nazis erinnert.
Aber wie funktioniert eigentlich Erinnerung? Was bleibt in unserem Gedächtnis haften? Wie viel Erinnerung bewahrt unser Körper? Und wie können wir wichtige Erinnerungen lebendig erhalten. So, dass wir aus gemachten Erfahrungen lernen, Fehler und Irrwege vermeiden, sowohl als Einzelne wie auch als Gesellschaft?
Wie können wir sie entdecken, die Kraft, die in Erinnerungen steckt? Darum dreht sich der Sonntagmorgen in hr1.

Veränderung ist möglich – sogar in der katholischen Kirche 

hr2 Doppelkopf vom 25.01.| der Podcast zum Nachhören 
Porträt von Pierre Stutz
© privat
Das sagt Pierre Stutz über #outinchurch und seine Glaubenssuche. Er ist katholischer Theologe, der sein Priesteramt niedergelegt hat. Eine tiefe Lebenskrise führte ihn zu einer radikalen Lebenswende – und zur Suche nach einer neuen mystischen Spiritualität.
Pierre Stutz ist überzeugt: Jede und jeder muss einen ganz eigenen Weg von Spiritualität und Glauben finden. Ziel muss ein Leben in Freiheit und in Verbindung mit dem eigenen Selbst sein. Damit trifft er ganz offenbar eine Sehnsucht vieler Menschen. Lesen Sie hier mehr. Das ganze Gespräch können Sie hier hören.

Gewinnen Sie ein Exemplar seines Inspirations-Buches "Suchend bleibe ich ein Leben lang" mit 150 Meditationen, die aus täglichen Momenten des Innehaltens entstanden sind. Schreiben Sie uns hier mit dem Betreff "Suchender".
Logo der ARD Audiothek

Wird "Zuteilungsmedizin" unausweichlich? –  Ethik zwischen Leben und Tod (2)

hr2 Camino | Sonntag, 29.01., 11:30 Uhr
ein Mund-Nasen-Schutz hängt über einem Holzkreuz
© Imago Images
Triage – die Entscheidung über Leben und Tod stellt sich immer dann, wenn mehr Mittel und Menschen gebraucht werden als zur Verfügung stehen. Wer wird versorgt, und wer nicht? Sandra Zumpfe weiß, was es bedeutet, wenn medizinische Hilfe Überleben bedeutet: Ihr wurden das Herz und eine Niere transplantiert. 
Alle Folgen dieser Reihe finden Sie unter dem Titel "Grenzwertig. Ethik zwischen Leben und Tod" in der ARD-Audiothek.

Wieviel Technik verträgt die Pflege? – Ethik zwischen Leben und Tod (3)

hr2 Camino | Sonntag, 05.02., 11:30 Uhr
ein Finger berührt eine Stofftiernase eines Seehundbabys
© Imago / Michael Weber
Die Zahl hilfsbedürftiger Senioren steigt. Die Zeit, in der sich Pflegerinnen und Pfleger im Altenheim um einzelne Bewohner kümmern, ist knapp bemessen. Kann der Einsatz von Technik und künstlicher Intelligenz die letzten Jahre des Lebens verbessern? Oder geht der Fortschritt auf Kosten der Menschlichkeit?

Brüderkirche Kassel – Wie man Kirchen "umnutzt"

hr4 Gemeindeporträt | Sonntag, 05.02., 08:40 Uhr
 © Uwe Zucchi /dpa
Die Brüderkirche in Kassel ist ein Beispiel für die diakonische Umnutzung von Kirchengebäuden, die nicht mehr primär als Kirche gebraucht werden. Die Kirche ist heute zugleich Gottesdienstraum, Kleiderkammer und Ort für Lebensmittelausgabe. Das hat die Arbeit dieser Gemeinde, auch die Verkündigung in diesem Raum sehr verändert. 

Porträt von Christina im Wald
Christina, Pflegemutter mit 29

Christina – Plötzlich Pflegemutter

YOU FM | 29.01., 08:40 Uhr

Seit Kriegsbeginn sind viele Menschen aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. Auch Jugendliche ohne ihre Eltern. Christina hat eine von ihnen bei sich einziehen lassen und spontan die Vormundschaft für sie übernommen.

Zu guter Letzt...

... noch einen herzlichen Glückwunsch an die Gewinner*innen unserer letzten Verlosung. Drei Buchpakete sind unterwegs nach Babenhausen, Höchst im Odenwald und nach Lautertal. 

Herausgeber

Hessischer Rundfunk
Bertramstraße 8
D-60320 Frankfurt
Telefon: +49 69 155-5100

Umsatzsteuer-ID: DE 114110440
Gesetzlicher Vertreter:
Florian Hager (Intendant)
Service & Kontakt

Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen?

Rufen Sie uns an:
Telefon: +49 69 155-3533
Kontaktieren Sie hr Religion und Kirche Zur hr Religion und Kirche Webseite, Podcasts, Manuskripte und Programmvorschau
Falls Sie den hr Religion und Kirche Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.