{TODAY} Liebe Leserinnen, liebe Leser,
͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌  ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ ͏‌ 
hr Info der Tag Newsletter
{TODAY}

Liebe Hörerinnen und Hörer,

Sie werden nie erfahren, was ich eigentlich schreiben wollte ... jedenfalls war ich gerade dabei, ein paar entspannte Zeilen zum Wochenende zu schreiben, als die Meldung kommt, dass die Bundesregierung jetzt auch die Ausfuhrgenehmigung für Kampfpanzer des Typs Leopard 1 erteilt. Und schon ist das einigermaßen hart erarbeitete entspannte Freitagnachmittagsgefühl wieder weg. Aber Sie würden diesen Tag-Newsletter vermutlich nicht lesen, wenn Sie sich nicht genauso Gedanken machen würden wie wir, was diese Zeitenwende noch für Überraschungen und Entwicklungen mit sich bringt. Und wer, wie ich, ein paar Teenager zu Hause hat, die jetzt in eine ganz andere Welt hineinwachsen als die, die wir uns für unsere Kinder vor dem 24. Februar 2022 vorgestellt haben, horcht natürlich besonders auf bei der Debatte um die Wehrpflicht. Und ob Deutschland sie wieder einführen sollte. Damit käme ich zur wenig überraschenden Frage der Woche:

Unsere Frage der Woche

Braucht Deutschland wieder eine Wehrpflicht? Die dann vermutlich auch wieder den guten alten Zivildienst zurückbringt?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung per Mail! Einige Antworten werden wir - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - in unserer Sendung thematisieren. Ein kleines "best of" gibt's auch nächste Woche hier im Newsletter. 
Bildquelle: Pexels / Olya Kobruseva

Unsere Themen der kommenden Woche

Hier ein Überblick über die Themen, die wir für nächste Woche geplant haben.

Montag: Schluss! Aus! Ausschluss! Wie man politische Quälgeister loswird - eine Sendung über politische Trennungen, angelehnt an die Causa Maaßen
Dienstag: Alle zum Appell? Die Debatte um die Wehrpflicht
Mittwoch: Berlin: Kaputt - gar nicht so arm - wie sexy?  
Donnerstag: Lobbyismus - wenn Interessen stärker sind als die Demokratie

Natürlich kann sich aufgrund aktueller Ereignisse oder aus redaktionellen Gründen kurzfristig immer mal was ändern. Die endgültigen Themen und mehr Details zu den einzelnen Sendungen finden Sie auf unserer Website


Maske weiter tragen oder nicht? Ihre Meinung

Seit dieser Woche müssen wir auch im ÖPNV und im Fernverkehr keine Maske mehr tragen. Wir wollten von Ihnen im letzten Newsletter wissen: Tragen Sie sie weiterhin oder sind Sie froh, dass das nun ein Ende hat? Einige Antworten haben wir schon in unserer Sendung am vergangenen Mittwoch thematisiert. Und auch hier nochmal einige Auszüge:

"Das kommt darauf an: Im Supermarkt habe ich die Maske bereits im Dezember abgelegt. Dann hat mich auch prompt eine Grippe erwischt. In der Apotheke und Arztpraxis werde ich sie wohl noch tragen."
Hannelore Kloiber

"Ich habe zwar die Maske getragen, wo sie vorgeschrieben war, aber keine Minute länger. Ich war von Anfang an gegen den Maskenzwang, weil man damit die Menschen bevormundet und die Regelungen unlogisch und in sich widersprüchlich sind:
- 1. Der Maskenzwang wird damit begründet, daß die Menschen um jeden Preis vor Corona-Infektionen geschützt werden müssen und das auch nicht selbst entscheiden dürfen. Vieles anderes ist mindestens so gefährlich, aber es wird den Menschen nicht verboten, z. B. das Balancieren auf dem Balkongeländer im 10. Stock oder das Betreten einer zu dünnen Eisfläche. [...]"
Thilo Benner

"Auch wenn ich – im achten Jahrzehnt – frei von Corona-Ansteckungen bin, besser gesagt: von Symptomen, werde ich wenn es eng wird weiterhin die FFP2-Maske tragen."
Lothar Wegener

"Man sollte gelernt haben, dass wenn man total virenverseucht ist und extrem rumhustet, ein Tragen einer Maske in Supermärkten oder Bus und Bahn sinnvoll und ein Akt der Verantwortung ist.
Ansonsten ist es absoluter Quatsch.
Die große Krankheitswelle, die diesen Winter über uns herein brach, ist meines Erachtens auch ein Indiz dafür, dass es nicht gut ist, sich generell abzuschirmen."
Frau Wolf


Was uns diese Woche beschäftigt hat 


Montag: Gute Waffen, schlechte Waffen? Der Imagewandel der deutschen Rüstungsindustrie

Waffen, Panzer, Kampfflugzeuge - Kriegsgeschütze aller Art kommen aus der Rüstungsindustrie. Und die hat in Deutschland seit jeher ein schlechtes Image. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine hat sich der Blick auf die Rüstungsindustrie allerdings gewandelt. Vielen ist klar geworden: Ohne Waffenlieferungen haben die Ukrainer gegen die Invasoren keine Chance. Ändert sich also das Image von Rheinmetall, Krauss-Maffei-Wegmann & Co? Sollen wir jetzt Rüstungsaktien kaufen, um die Ukraine zu unterstützen? Und sprechen wir nun von 'guten Waffen'? [zum Podcast]

Dienstag: Holt uns raus! Von Brennpunkten, Teufelskreisen und Auswegen
Die Silvesternacht hat eine große Versäumnis aufgedeckt: die Integration von Sozialbenachteiligten. Armut, beengte Verhältnisse, schwache Bildungsangebote führen zur Frustration. Nicht nur unter Menschen mit Migrationshintergrund, sondern auch in sozialschwachen Gebieten. Im schlimmsten Fall führt dieser Frust auf die "schiefe Bahn". Und erst dann merkt auch der Rest der Gesellschaft, was da alles schiefgelaufen ist. Also: Früher hinschauen und gezielt etwas verändern, bevor auch für die nächste Generation der Zug abgefahren ist! Aber wie? [zum Podcast]

Mittwoch: Die Maske fällt: Wir sind so frei ...
Anfang Februar endet in allen Bundesländern die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr und im bundesweiten Fernverkehr. Wir können wieder freier durchatmen und uns ins Gesicht schauen. Und dabei auch zurückblicken auf die Zeit unter der Maske. Wie hat sie uns verändert? Wie viel Freiheitseinschränkung war der "Schnutenlappen", wie viel Sicherheit hat uns die Maske vermittelt? Und vor allem: Wie gehen wir jetzt um mit der wiedergewonnenen Freiheit? [zum Podcast]

Donnerstag: Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann – die tödlichen Geschäfte der Mafia
Wir kennen sie aus dem Film: Die Mafia. Als großes Kino. In der Realität ist sie noch viel größer, als uns lieb sein kann: weit verzweigt, gut getarnt und allgegenwärtig. Vor allem in Italien, wo es vor kurzem erst nach 30 Jahren Fahndung gelungen ist, einen der großen Bosse festzunehmen. Während zugleich wie bei der Hydra immer neue Köpfe nachwachsen. Furchtbar! Aber auch furchtbar weit weg? Keineswegs: Die Mafia – auf Sizilien "Cosa Nostra" genannt – ist leider auch "unsere Angelegenheit". Deutschland ist nach Italien ihr Lieblingsplatz in Europa, und deshalb müssen wir hierzulande dringend ein paar Lücken schließen – in unserem Wissen und in unseren Gesetzbüchern. [zum Podcast]

dpa picture alliance

Wir wünschen Ihnen ein wunderschönes Wochenende und freuen uns, wenn Sie wieder einschalten, ab Montag um 18.05 Uhr in hr2-Kultur oder um 19.05 Uhr in hr-info. Sie können natürlich auch gern vorher einschalten. 

Oder klicken Sie einfach rein in den Podcast. Unser Angebot an Sie, "das Sie natürlich ablehnen können", wie es unser Moderator Oliver Glaap in der Sendung über die Mafia formuliert hat.

Und wie immer, nochmal unser Hinweis: Schreiben Sie uns, fragen Sie uns, kommentieren Sie gerne unsere Sendungen. Wir freuen uns auf Feedback, gerne hier per Mail.

Viele Grüße und bis nächsten Freitag,
wünscht heute Riccardo Mastrocola


Herausgeber
Hessischer Rundfunk
hr-iNFO
Bertramstraße 8
D-60320 Frankfurt
Telefon: +49 69 155-5100

Umsatzsteuer-ID: DE 114110440
Gesetzlicher Vertreter:
Florian Hager (Intendant)
Service & Kontakt
Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen? Hier können Sie uns erreichen:
Kontaktieren Sie hr-iNFO Zur hr-Info Webseite
Frequenzen
Wie Sie hr-iNFO über Antenne, Kabel oder Satellit empfangen können, erfahren Sie hier:
Zu den hr-iNFO Frequenzen Zum hr-iNFO Podcast
Neue Version der hr-iNFO-App ist da
Mit der kostenlosen Radio-App von hr-iNFO haben Sie Ihren Lieblingssender auch unterwegs dabei: auf dem Smartphone, Tablet oder mp3-Player.
Zur hr-Info Radioapp
Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten unter Beachtung der EU-Datenschutzgrundverordnung. Welche Daten wir erheben und wie wir sie verwenden, können Sie hier einsehen. Falls Sie den Newsletter hr-Info Der Tag abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier.